limillimill Logo
... da mach' ich mit!      
Startseite  |  Über  |  Login  |  Registrieren  |  Werbung      
 
Suche:    Volltextsuche
 Mehr aus der Kategorie 
 
Tapezieren leicht gemacht
Click-Laminat verlegen
Wie pflege ich meinen Laminatboden?
Wie kann man das Ende eines Klebebands besser finden?
Wie schlage ich einen Nagel in die Wand ohne die Finger zu treffen?
 

 Aktive Mitglieder 
 
 

   

 
Kategorien
 
 Haus & Garten 
 Essen & Trinken 
 Familie & Erziehung 
 Gesundheit & Medizin 
 Sport & Fitness 
 Liebe & Partnerschaft 
 Freizeit & Hobbies 
 Urlaub & Reisen 
 Auto & Motorrad & Co 
 Geld & Finanzen 
 Recht & Gesetz 
 Arbeit & Karriere 
 Wohnen & Einrichten 
 Beauty & Style 
 Technik & Technologie 
 Wissenschaft 
 Kunst & Kultur 
 Tiere 
 Computer & Internet 
 Umwelt & Soziales 
 Spaß & Humor 

 
Zufällige Seiten
 
 
 Wie brate ich Kurzgebratenes?
 Wie pflege ich meine Birkenfeige?
 Wie mache ich Brezelknödel?
 Wie pflege ich meine Hände nach der Gartenarbeit?
 Wie mache ich einen Radschlag?
 

Wie verlege ich Click-Laminat?

Vorbereitungen
Wenn die Entscheidung, Click-Laminat zu verlegen, gefallen ist, muss man erst einmal ausrechnen, wie viel Laminat notwendig ist. Wenn sie die Quadratmeterzahl nicht genau wissen, müssen sie die Räume erst einmal ausmessen. Zu der errechneten Zahl müssen sie dann noch ca. 5% Verschnitt dazu rechnen. Bei einem 35 qm großem Zimmer müssen also noch 1,75 qm mehr dazu gerechnet werden: 36,75 qm werden für das Verlegen benötigt.
Sollten in den Räumen, in denen sie Laminat verlegen wollen, noch Teppichböden liegen, so müssen sie diese erst einmal entfernen. Einerseits aus hygienischen Gründen, da sich in Teppichböden Bakterien und Pilze sammeln können und andererseits kann sich ein Teppichboden negativ auf die Spannungsverhältnisse des Laminats auswirken.
Zuletzt wäre es ratsam, den Boden auf Unebenheiten zu überprüfen. Für Laminatböden ist ein gerader Boden wichtig, weil Dellen oder Wölbungen entstehen könnten, die später nur sehr aufwendig zu korrigieren sind. Dafür ist Bodenausgleichsmasse hilfreich. Welche Art sie speziell für ihren Untergrund benötigen, können sie im Baufachhandel erfragen.

Schritt 1: Feuchtigkeitsschutz verlegen
Auf den trockenen und ausgekehrten Boden kommt als erstes ein Feuchtigkeitsschutz, um zu verhindern, dass der Laminat von unten Feuchtigkeit zieht. Das könnte nämlich dazu führen, dass der Laminatboden unten schimmelt und so Schaden nimmt. Der Schutz besteht aus einer 3 mm starken Folie, die sie im ganzen Raum auslegen müssen. Achten sie darauf, dass die Folie an den Enden und Seiten überlappt und dass sie die Enden und Seiten mit einem breiten Klebeband Luftdicht abkleben, damit auch durch diese „Spalten“ keine Feuchtigkeit kommt. Feuchtigkeit ist hartnäckig und findet jeden erdenklichen Weg
Schritt 2: TrittschalldämmungNachdem die Folie komplett verlegt wurde, können sie nun die Trittschalldämmung auslegen. Die reduziert, wie der Name schon sagt, die Lärmbelästigung. Nicht nur Ihre eigene, sondern auch die der Nachbarn (wenn sie Nachbarn haben sollten). Die werden sich auf jeden Fall beschweren, wenn sie keine Schalldämmung einarbeiten. Trittschalldämmung besteht in der Regel aus Kork. Dieser absorbiert Geräusche und federt die Belastung des Laminats zusätzlich ab.



Schritt 3: Laminat verlegen

a) Richtung und Holzkeile
Am besten legen sie den Laminat in Richtung der Sonneneinstrahlung aus (also entlang der Lichteinstrahlung). Damit werden die Kanten der Laminatdielen ein wenig versteckt, denn das Licht fällt nicht auf diese. Beginnen sie also an der Wand. Legen sie dort die Holzkeile zwischen Wand und erste Laminatdiele. Ein Laminatboden kann sich immer noch ein wenig ausdehnen, je nach Feuchtigkeit.
Und dieser Spalt gibt dem Laminat den nötigen Raum. Ohne diesen könnten Wölbungen im Laminat auftreten. Der Rand kann etwa 8 bis 10 mm breit sein, das sollte reichen. Die herausragende Feder der Diele legen sie an die Wandseite an.

b) Weitere Dielen
Nun legen sie die nächste Laminatsdiele an die erste. Solange sie noch an der Wand entlang verlegen, brauchen sie natürlich auch dort Holzkeile. Dann nehmen sie den Hammer und den Schlagklotz (ein kleines Holzbrett, das sie an die Laminatsdiele anlegen, um nicht mit dem Hammer direkt auf die Diele zu schlagen). Schlagen sie die Dielen vorsichtig zusammen, bis der Spalt zwischen den Dielen sich vollständig geschlossen hat. Auf diese Weise fahren sie nun fort, um die erste Reihe bis zur gegenüberliegenden Wand fertig zu legen. Das Endstück sägen sie passend zu. Aber auch an diesem Ende sollte der Dehnungsspalt zur Wand eingehalten werden.
Mit der übrig gebliebenen, abgesägten Diele aus der ersten Reihe beginnen sie die zweite Reihe. So liegen die Ansätze der Dielen nicht alle am gleichen Punkt. Legen sie die Laminatsdielen an die erste Reihe an und mit Hammer und Schlagklotz schlagen sie die Dielen wieder vorsichtig ineinander, bis alle Spalten geschlossen sind. Das machen sie nun so weiter bis der gesamte Raum mit Laminat ausgelegt ist, bis auf die letzte Reihe...

c) Die letzte Reihe
Jetzt müssen sie die Dielen längs passend sägen. Messen sie dazu den Abstand von der Kante der vorletzten Laminatsreihe zur Wand und bedenken sie wieder den 8 bis 10 mm starken Dehnungsrand. Und sägen sie nicht die falsche Seite ab. Die hervorstehende Feder brauchen sie, um die letzten Reihe zu verzahnen. Wer keine Tischsäge hat (haben wahrscheinlich die wenigsten) kann auch eine normale Stichsäge nehmen. Aber in diesem Fall mit ruhiger Hand sägen. Der Rand muss aber auch nicht hunderprozentig perfekt sein. Es kommen ja auch noch die Seitenleisten darüber, die eine unsaubere Kante kaschieren können. Das sollte aber nicht davon abhalten auf eine gerade Linie zu achten! Problematisch wird es, die letzte Reihe in die vorletzte zu schlagen, schließlich ist kein Platz mehr zum Schlagen da. Doch auch dafür gibt es eine Lösung:

Hier kommt das Zugeisen ins Spiel. Legen sie es, wie im Bild an den Rand der Diele und schlagen sie auf das Zugeisen. So ziehen sie die letzten Dielen ineinander.

e) Türspalten
An den Türen müssen sie natürlich schauen, wie weit der Laminat in die Türspalte verlegt werden soll. Im besten Fall verlegen sie natürlich unter der Tür durch auch den anliegenden Raum mit Laminat. Wenn nicht müssen sie ein entsprechendes Stück zurechtschneiden.

Schritt 5: Seitenleisten und Übergangsleiten
a) Seitenleisten (auch Sockelleisten)
Wenn die Laminatsdielen vollständig verlegt sind, bringen sie die Seitenleisten an, die den Dehnungsrand verbergen und etwaige Unebenheiten bei den abgesägten Stücken kaschieren. Benutzen sie zu deren Befestigung starke Nägel oder Schrauben. Die Leisten werden aber nicht am Laminat, sondern an der Wand befestigt.
b) Übergangsleisten
In Türrahmen, wo zum Beispiel keine Seitenleisten angebracht werden, benutzt man so genannte Übergangsleisten, um den Dehnungsspalt zu überdecken.

Schritt 6: Türen anpassen
Es kann unter Umständen passieren, dass die Türen (die zum Verlegen natürlich entfernt wurden) nicht mehr passen, weil nicht von Anfang an Laminat geplant war und die Höhe des Bodens nun nicht mehr unter die Türen passt. In diesem Fall müssen sie die Türen kürzen. Entweder sägen sie die notwendige Länge mit der Kreis- oder Stichsäge ab oder sie benutzen dazu einen Elektrohobel.

Es gibt natürlich auch Räume mit schrägen Wänden. In solchen Räumen müssen natürlich fast alle Randstücke passend gesägt werden.

Jetzt sollte einem neuen Boden nichts mehr im Wege stehen. Viel Erfolg!






Hinweis: Der Gebrauch, der hier aufgeführten Informationen erfolgt auf eigene Verantwortung!

Bewertung für diese Information:
Diese Information bewerten:
                
Kommentar/Ergänzung schreiben Dem Autor eine Frage stellen Diese Information weiterleiten

Unterstütze dieses Projekt: Wir wollen nur sinnvolle und nützliche Informationen für Euch. Ergänze einen wichtigen Kommentar oder melde uns unnötige Kommentare. Gerne kannst Du auch Deine eigene Seite zu diesem Thema erstellen. Vielen Dank für Deine Unterstützung!

Kommentare/Ergänzungen:
Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Fragen:
Es sind noch keine Fragen vorhanden.

Gut zu wissen! Und das dokumentiere ich nun auch aus meiner Sicht!

Du findest diese Information hilfreich? Diese Information wurde von einem Besucher, wie Du es einer bist, erstellt! Zeige Deine Dankbarkeit indem Du anderen Besuchern ebenso eine hilfreiche Information oder Erfahrung aus Deinem Leben preisgibst und unterstüze dadurch dieses Projekt.
... da mach' ich mit!


 Informationen 
 
Ersteller:
hanmül

Erstelldatum:
10.04.2008
Bewertung:
 

 Aktionen 
 
 Kommentar/Ergänzung
 Frage an den Autor
 Information weiterleiten
 

 Kurzanleitung 
 Vorbereitungen und Teppich entfernen 
 1. Feuchtigkeitsschutz verlegen 
 2. Trittschalldämmung verlegen 
 3. Laminat verlegen 
 a) Erste Reihe mit Holzkeilen 
 b) Zweite bis vorletzte Reihe - durch Randstück versetzt verlegen 
 c) Die letzte Reihe passend sägen 
 5. Seiten- und Übergangsleisten 
 6: Türen anpassen 

 Materialien 
 Click-Laminat 
 Feuchtigkeitsschutz 
 Trittschalldämmung 
 Seitenleisten 
 Übergangsleisten 
 Abstandskeile 

 Nötiges Werkzeug 
 Hammer 
 Schlagklotz (Kleines Holzbrett) 
 Meterstab 
 Kreis- oder Stichsäge 
 Akkuschrauber (Bei Bedarf) 
 Zugeisen (Bei Bedarf) 

 Dateien 
 ver_zugeisen(Bild) 
 div_keile(Bild) 
 ver_keile(Bild) 
 spalt(Bild) 

 Schlagwörter 
 Click-Laminat, Laminat, Boden, verlegen 

 Social Bookmarks 
 
Mister Wong zu Mister Wong hinzufügen
yigg.de zu Yigg hinzufügen
Webnews zu Webnews hinzufügen
Digg zu Digg hinzufügen
Delicious zu Delicious hinzufügen
 

 Webtools 
 
Diese Webseite verlinken
 

©2008 - limillimil   |  Nutzungsbedingungen(AGBs)  |  Impressum
Sedo - Domains kaufen und verkaufen das Projekt limillimil.de steht zum Verkauf Besucherstatistiken von limillimil.de etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse