limillimill Logo
... da mach' ich mit!      
Startseite  |  Über  |  Login  |  Registrieren  |  Werbung      
 
Suche:    Volltextsuche
 Mehr aus der Kategorie 
 
Wie kann ich Songtexte auf meinem Ipod abspielen?
Wie konvertiere ich einen Film für den iPod mit iSquint (Mac) ?
Wie lade ich eine Datei von Youtube mit Safari und OS X und wandele sie danach um?
Wie arbeite ich mit GIMP?
Wie kann ich den iTunes Musik Kopierschutz umgehen?
 

 Aktive Mitglieder 
 
 

   

 
Kategorien
 
 Haus & Garten 
 Essen & Trinken 
 Familie & Erziehung 
 Gesundheit & Medizin 
 Sport & Fitness 
 Liebe & Partnerschaft 
 Freizeit & Hobbies 
 Urlaub & Reisen 
 Auto & Motorrad & Co 
 Geld & Finanzen 
 Recht & Gesetz 
 Arbeit & Karriere 
 Wohnen & Einrichten 
 Beauty & Style 
 Technik & Technologie 
 Wissenschaft 
 Kunst & Kultur 
 Tiere 
 Computer & Internet 
 Umwelt & Soziales 
 Spaß & Humor 

 
Zufällige Seiten
 
 
 Wie schaffe ich es auch als Sportler mit dem Rauchen aufzuhören?
 Wie grenze ich meine Schmerzen nach einer Gelenksoperation ein?
 Wie behandle ich bei meinem Kind Brechdurchfall?
 Wie beuge ich Pilzerkrankungen vor?
 Wie vermehre ich meine Küchenkräuter?
 

Wie erstelle ich mit Gimp einen dekorativen Filmstreifen?

Allgemeines

Zur Gestaltung von Karten, Einladungen, Glückwunschbriefen, Flyern oder anderen Dokumenten wird gern ein Filmstreifen verwendet. Mit der kostenfreien Bildbearbeitungssoftware Gimp kann man schnell und einfach einen dekorativen Filmstreifen aus mehreren Bildern erstellen.

Schauen wir uns an, in welchen Schritten man zu einem schönen Filmstreifen gelangt.

Die Erläuterungen und Bildschirmfotos dieser Anleitung beziehen sich auf die Version 2.4.6 von Gimp.

   


Schritte / Maßnahmen

1.Wir öffnen Gimp. Anschließend mit "Datei" - "Öffnen" alle Bilder öffnen, die in den Filmstreifen eingebunden werden sollen.

Ich habe hier vier Fotos ausgewählt. Es können natürlich auch andere Bilddokumente verwendet werden.

Sollen noch Änderungen an den Bildern vorgenommen werden, ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um zum Beispiel Ausschnitte zu wählen, Elemente einzufügen, die Bilder nachzubearbeiten, zu schärfen.

Ich bin jedoch faul und verwende die Bilder, wie sie gerade vorliegen. Das Filmstreifenwerkzeug hat auch kein Problem damit, dass meine Bilder verschiedene Größen aufweisen.

2.Bei irgendeinem der einzubindenden Bilder klicke ich an:
"Filter" - "Kombinieren" - "Filmstreifen".

3.Der Hauptdialog "Filmstreifen" öffnet sich. Hier kann ich die verschiedensten Einstellungen wählen.

4.Die Höhe des Filmstreifens lasse ich bei meinem Beispiel nicht beim Standardwert 256, sondern wähle einen größeren Wert, zum Beispiel 450, damit ich nicht von Anfang an die Lesbarkeit der Schrift des Bildes "Tafel.jpg" einschränke.

Schwarz passt mir als Filmstreifenfarbe gut. Ich lasse die Einstellung, wie sie ist.

Die Nummerierung möchte ich allerdings nicht bei Bild 1 beginnen lassen. Ich wähle zum Beispiel den Wert 7.

Farbe und Platzierung der Nummerierung gefallen mir. Deshalb übernehme ich gleich die Standardwerte.

5.Jetzt kommt der wichtigste Schritt:
Welche Bilder sollen zu sehen sein? In welcher Reihenfolge?
Das Bild "Tafel.jpg", vom dem aus ich die Funktion "Filmstreifen" gestartet hatte, ist schon übernommen und auf der rechten Seite der Bildauswahl zu sehen. Nun markiere ich das jeweilige hinzuzufügende Bild und klicke "Hinzufügen". Schon ist es für den Filmstreifen vorgesehen.

Natürlich muss ich nicht mühselig jedes Bild einzeln übernehmen, sondern kann wie üblich mit Hilfe der Taste "Strg" und jeweiligem Mausklick mehrere Bilder auswählen. Oder mit der "Umschalt"-Taste und einem Mausklick, jeweils auf die erste und die letzte Datei, eine ganze Serie von Bildern übernehmen. Das ist hier zu sehen. Alle vier Bilder wurden markiert und werden in einer Serie übernommen.

6.Kein Problem ist es, Bilder im Filmstreifen doppelt erscheinen zu lassen. Im Beispiel nehmen wir an, dass uns die Schrifttafel so wichtig ist, dass sie am Anfang und am Ende des Streifens zu sehen sein soll.


7.Passt mir die Reihenfolge der Bilder noch nicht ganz, kann ich die Bilder nachträglich mit der Maus hin- und herziehen, bis die Reihenfolge meinen Vorstellungen entspricht. Hier habe ich das Bild mit dem Boot nach hinten verschoben, weil es mir zeitlich logischer erschien, erst das Quellgebiet und danach die Bootsfahrt auf dem Fluss zu zeigen.

Für den Fall, dass ein Bild zu viel in die Auswahl hinein gerutscht ist, gibt es im Filmstreifen-Dialog auch den Knopf "Entfernen".

8.Experimentierfreudige Benutzer finden auf der Lasche "erweitert" weitere interessante Einstellmöglichkeiten. Ich übernehme hier die Standardeinstellungen.

Ein Klick auf "OK" ...

9.... je nach Rechnerleistung einen Moment warten.
Schon kann ich meinen Filmstreifen bewundern.

10.Ein kurzer Kontrollblick: Ist alles so, wie ich es mir vorgestellt habe?
Wenn nicht, kann man mit veränderten Einstellungen wieder und wieder probieren, bis das Ergebnis passt.

Ich bin mit meinem Streifen zufrieden und speichere ihn ab.

Hier gilt wieder, was in Abschnitt 5 der Anleitung "Wie erstelle ich mit Gimp unter Windows einen Screenshot?" beschrieben ist:

- Möchte ich die Datei mit Gimp noch weiter bearbeiten, speichere ich sie im Gimp-Format (.xcf).
- Ansonsten kann ich sie direkt in einem der vielen möglichen Dateiformate speichern ...

11.... und in einer anderen Software weiter verwenden. Hier zum Beispiel in einem Textdokument, das im OpenOffice.org Writer bearbeitet wird.

   


Tipps und Hinweise

  • Die Möglichkeit zum Erstellen von Filmstreifen ist nicht der einzige interessante Effekt, der sich unter dem Menüpunkt "Filter" von Gimp versteckt. Für Entdecker lohnt sich auf jeden Fall ein Blick in die weiteren Funktionen.





    Hinweis: Der Gebrauch, der hier aufgeführten Informationen erfolgt auf eigene Verantwortung!

    Bewertung für diese Information:
    Diese Information bewerten:
                    
    Kommentar/Ergänzung schreiben Dem Autor eine Frage stellen Diese Information weiterleiten

    Unterstütze dieses Projekt: Wir wollen nur sinnvolle und nützliche Informationen für Euch. Ergänze einen wichtigen Kommentar oder melde uns unnötige Kommentare. Gerne kannst Du auch Deine eigene Seite zu diesem Thema erstellen. Vielen Dank für Deine Unterstützung!

    Kommentare/Ergänzungen:
    Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

    Fragen:
    Es sind noch keine Fragen vorhanden.

    Gut zu wissen! Und das dokumentiere ich nun auch aus meiner Sicht!

    Du findest diese Information hilfreich? Diese Information wurde von einem Besucher, wie Du es einer bist, erstellt! Zeige Deine Dankbarkeit indem Du anderen Besuchern ebenso eine hilfreiche Information oder Erfahrung aus Deinem Leben preisgibst und unterstüze dadurch dieses Projekt.
    ... da mach' ich mit!


     Informationen 
     
    Ersteller:
    Hannah

    Erstelldatum:
    09.11.2008
    Bewertung:
     

     Aktionen 
     
     Kommentar/Ergänzung
     Frage an den Autor
     Information weiterleiten
     

     Benötigte und verwendete Dinge 
     1. Gimp (Bildbearbeitungssoftware, kostenfrei, Open-Source) 
     2. Bilder, die in den Filmstreifen eingebunden werden sollen 

     Kurzanleitung 
     1. einzubindende Bilder öffnen, gegebenenfalls bearbeiten  
     2. "Filter" - "Kombinieren" - "Filmstreifen" anklicken  
     3. Einstellungen wählen, Bilder und Reihenfolge auswählen  
     4. Filmstreifen erstellen und abspeichern  

     Schlagwörter 
     Gimp Gimp-Filter Gimp-Effekte Filmstreifen  

     Social Bookmarks 
     
    Mister Wong zu Mister Wong hinzufügen
    yigg.de zu Yigg hinzufügen
    Webnews zu Webnews hinzufügen
    Digg zu Digg hinzufügen
    Delicious zu Delicious hinzufügen
     

     Webtools 
     
    Diese Webseite verlinken
     

    ©2008 - limillimil   |  Nutzungsbedingungen(AGBs)  |  Impressum
    Sedo - Domains kaufen und verkaufen das Projekt limillimil.de steht zum Verkauf Besucherstatistiken von limillimil.de etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse