limillimill Logo
... da mach' ich mit!      
Startseite  |  Über  |  Login  |  Registrieren  |  Werbung      
 
Suche:    Volltextsuche
 Mehr aus der Kategorie 
 
Wie gehe ich mit lästigen Telefonanrufen um?
Wie erstelle ich eine gültige Rechnung?
Was man beim Schreiben von Emailnachrichten berücksichtigen sollte?
Wie man sich ausreichend versichert?
Wie kann man sich vor einem Bankdatendiebstahl am Geldautomat schützen?
 

 Aktive Mitglieder 
 
 

   

 
Kategorien
 
 Haus & Garten 
 Essen & Trinken 
 Familie & Erziehung 
 Gesundheit & Medizin 
 Sport & Fitness 
 Liebe & Partnerschaft 
 Freizeit & Hobbies 
 Urlaub & Reisen 
 Auto & Motorrad & Co 
 Geld & Finanzen 
 Recht & Gesetz 
 Arbeit & Karriere 
 Wohnen & Einrichten 
 Beauty & Style 
 Technik & Technologie 
 Wissenschaft 
 Kunst & Kultur 
 Tiere 
 Computer & Internet 
 Umwelt & Soziales 
 Spaß & Humor 

 
Zufällige Seiten
 
 
 Wie vermehre ich meine Küchenkräuter?
 Wie lese ich erfolgreich Texte?
 Wie kleide ich mich angemessen für einen Job im Büro?
 Wie vermehre ich Pflanzen richtig?
 Wie entlüfte ich eine hydraulische Scheibenbremsanalge (Magura Gustav M)
 

Wie gehe ich mit lästigen Telefonanrufen um?

Es gibt wohl kaum einen Haushalt in Deutschland, der noch nicht von unerwünschten Telefon-Werbeanrufen genervt wurde. In vielen Fällen rufen die Call-Agenten rechtmäßig an, aber in vielen anderen Fällen sind die Anrufe unrechtmäßig und auch strafbar. In beiden Varianten gibt es ein paar nützliche Tricks, wie man am besten mit den Anrufern umgeht.

1. Vertragsfirmen
Natürlich kann man im Vorfeld nicht genau wissen, ob der Anruf rechtmäßig ist oder nicht. Wenn man aber zum Beispiel ein Kunde bei der Telekom ist und ein Telekom Mitarbeiter ruft an, so ist der Anruf rechtmäßig, weil ein Vertragsverhältnis zwischen der Telekom in ihnen besteht. Darin steht normaler Weise, dass die Telekom sie bei Rückfragen anrufen darf. Und ein Tarifwechsel kann auch eine Vertragsfrage sein. Doch nur die Ruhe. Da die Telekom sie als Kunde ganz gerne behalten möchte, wird diese nicht all zu oft belästigen.

2. Gewinnspiele
Wenn sie an Gewinnspielen teilnehmen, sollten sie immer vorher die Teilnahmebedingungen lesen. Viele Teilnahmebedingungen sagen nämlich, dass ihre Adresse an Partner der Gewinnspielfirma weitergereicht werden darf. In diesem Fall dürfen sie angerufen werden, weil sie ja zugestimmt haben, dass ihre Adresse weiter geleitet wird. Von solchen Gewinnspielen sollte man also absehen. Wenn sie aber trotzdem teilnehmen möchten und es wird eine Telefonnummer verlangt, dann habe ich hier einen guten Tipp für sie: „Frank geht ran.“

3. Frank geht ran
Frank ist ein kostenloses Angebot im Internet, um ihre Nerven zu schonen:
http://www.frank-geht-ran.de
Dort finden sie eine Telefonnummer, die sie bei allen Gelegenheiten angeben können, bei denen ihre Telefonnummer verlangt wird. Bei Gewinnspielen, Coupons, Anrufen, etc. Am anderen Ende dieser Telefonnummer antwortet ein Anrufbeantworter, der den Spieß einfach umdreht. Hören sie einfach mal rein.

4. Robinson-Liste
Die Robinsonliste ist eine Liste, auf die man sich setzen lassen kann, wenn man keine Anrufe bekommen möchte. Seriöse Unternehmen gleichen ihre Kundendaten mit der Robinsonliste ab und unterlassen bei einem Treffer den Werbeanruf. Wie gesagt, dies funktioniert bei seriösen Firmen. Es gibt übrigens verschiedene Listen für unterschiedliche Medien: Briefe, Email, Handy, etc. Um sich in die Liste eintragen zu lassen und mehr Informationen zu bekommen, können sie mal auf diese Internetseite gehen:
http://www.erobinson.de

5. Unrechtmäßige Anrufe
Oft genug wird man aber auch von Anrufern belästigt, die einen überhaupt nicht anrufen dürfen. Wenn sie dies von vornherein wissen, drohen sie am besten mit einer Anzeige. Sollten sie eine Telefonnummer übertragen bekommen haben (passiert in den seltensten Fällen), sollten sie die Rufnummer bei der Bundesnetzagentur melden. Das sollten sie auch bei unerwünschten SMS-Nachrichten machen. Diese Rufnummer werden dann aus dem Verkehr gezogen. Wenn sie entsprechend motiviert sind, lassen sie sich einfach die Anschrift des Unternehmens durchgeben und zeigen das Unternehmen über die Anschrift an. Sollten sie eine Anschrift bekommen haben, drohen sie der Firma gerne noch einmal. Das hilft durchaus soweit, keine Anrufe mehr von dieser Firma zu bekommen.

6. Telefonverhalten
Wenn sie sich nicht sicher sind, ob sie angerufen werden dürfen: Fragen sie nach. Als aller erstes.
- Dürfen sie mich anrufen?
- Wie heißt ihre Firma?
- Wie lautet ihre Firmenanschrift?
Wenn eine der Fragen nicht beantwortet wird oder werden kann, beenden sie das Telefonat umgehend. Wenn alle Fragen beantwortet werden, sollten sie sich erkundigen, woher die Anrufer ihre Telefonnummer haben und sie sollten sich auch erkundigen, was für Datensätze über sie vorhanden sind. Diese Auskunft muss ihnen gegeben werden. Wenn sie sich dann dazu entscheiden, nichts mit der Firma weiterhin besprechen zu wollen und keine Anrufe mehr erhalten zu wollen, bitten sie den Call-Agenten darum, alle Datensätze zu löschen und sie aus der Anruferliste zu streichen. Bei seriösen Firmen funktioniert das, denn diese sind dazu verpflichtet. Alle anderen Anrufer werden bis zu diesem Punkt gar nicht mit ihnen telefonieren. Vorher legen diese Anrufer selber auf.
Hier aber eine Bitte: Nicht jeder Call-Agent hat es verdient, persönlich beschimpft zu werden. Viele Call-Agenten machen nur ihren Job und sind dabei auch freundlich. Wenn also die Quelle-Telefonistin anruft, um ihnen mitzuteilen, dass sie einen Gutschein erhalten, müssen sie diese nicht mit Beschimpfungen unnötig ärgern. Bei allen anderen Anrufern bleibt es ihnen selber überlassen, wie sie auf den Call-Agenten reagieren. Tipp an jene, die zu höflich zum Auflegen sind: Wenn nach ihnen gefragt wird, antworten sie, dass sie die betreffende Person holen gehen. Legen sie dann den Hörer hin und warten einfach ab. Nach fünf Minuten legen die meisten Anrufer auf. So viel Geduld hat niemand. Außerdem kostet es die Anrufer Zeit und Geld. Problem daran: Diese Agenten rufen vielleicht ein anderes Mal wieder an.

7. Daten
Zuletzt noch ein absolut wichtiger Hinweis: Niemals, aber auch niemals sollten sie ihre Daten über das Telefon bekannt geben. Geben sie niemals ihre Kontonummer, Personalausweisnummer oder Steuernummer am Telefon preis. Eine seriöse Firma wird ihnen für diese Informationen immer Post schriftlich zukommen lassen. Oberste Devise: Am Telefon kann man sich etwas erklären lassen, aber Informationen und Vertragsabschlüsse werden ausschließlich in schriftlicher Form erledigt. Was sie auch so gut wie möglich vermeiden sollte ist es, ja zu sagen. Sagen sie „ja, aber“ oder „vielleicht“ oder „gut“. Aber nicht ja sagen, denn ja könnte man als Zustimmung zu einem Vertrag auslegen. Solche Vorsichtsmaßnahmen sind aber auch wieder nur bei Anrufen wichtig, bei denen nicht klar ist, woher sie kommen.

8. Meinungsumfragen
Trotz aller lästigen Anrufe möchte ich ihnen trotzdem ans Herz legen, sich Zeit für Meinungsumfragen zu nehmen, denn diese sind wichtig für die Gesellschaft und die Call-Agenten wollen ihnen schließlich auch nichts verkaufen. Sie wünschen sich oft nur ein wenig Zeit von ihnen und eine ehrliche, anonyme Antwort.





Hinweis: Der Gebrauch, der hier aufgeführten Informationen erfolgt auf eigene Verantwortung!

Bewertung für diese Information:
Diese Information bewerten:
                
Kommentar/Ergänzung schreiben Dem Autor eine Frage stellen Diese Information weiterleiten

Unterstütze dieses Projekt: Wir wollen nur sinnvolle und nützliche Informationen für Euch. Ergänze einen wichtigen Kommentar oder melde uns unnötige Kommentare. Gerne kannst Du auch Deine eigene Seite zu diesem Thema erstellen. Vielen Dank für Deine Unterstützung!

Kommentare/Ergänzungen:
Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Fragen:
Es sind noch keine Fragen vorhanden.

Gut zu wissen! Und das dokumentiere ich nun auch aus meiner Sicht!

Du findest diese Information hilfreich? Diese Information wurde von einem Besucher, wie Du es einer bist, erstellt! Zeige Deine Dankbarkeit indem Du anderen Besuchern ebenso eine hilfreiche Information oder Erfahrung aus Deinem Leben preisgibst und unterstüze dadurch dieses Projekt.
... da mach' ich mit!


 Informationen 
 
Ersteller:
emsche

Erstelldatum:
21.04.2008
Bewertung:
 

 Aktionen 
 
 Kommentar/Ergänzung
 Frage an den Autor
 Information weiterleiten
 

 Schlagwörter 
 Telefon, Anruf, Werbung, Werbeanrufe 

 Social Bookmarks 
 
Mister Wong zu Mister Wong hinzufügen
yigg.de zu Yigg hinzufügen
Webnews zu Webnews hinzufügen
Digg zu Digg hinzufügen
Delicious zu Delicious hinzufügen
 

 Webtools 
 
Diese Webseite verlinken
 

©2008 - limillimil   |  Nutzungsbedingungen(AGBs)  |  Impressum
Sedo - Domains kaufen und verkaufen das Projekt limillimil.de steht zum Verkauf Besucherstatistiken von limillimil.de etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse