limillimill Logo
... da mach' ich mit!      
Startseite  |  Über  |  Login  |  Registrieren  |  Werbung      
 
Suche:    Volltextsuche
 Mehr aus der Kategorie 
 
Wie befreie ich meine Schneidebretter von unerwünschten Bakterienkolonien?
Wie bereite ich jedem einen beschissenen Start in den Tag morgens in der Bahn?
Wie eine Rolltreppe sachgerecht angewendet wird?
Wie gebe ich der CIA meine Daten und meine Fingerabdrücke?
Wie erzähle ich Witze richtig?
 

 Aktive Mitglieder 
 
 

   

 
Kategorien
 
 Haus & Garten 
 Essen & Trinken 
 Familie & Erziehung 
 Gesundheit & Medizin 
 Sport & Fitness 
 Liebe & Partnerschaft 
 Freizeit & Hobbies 
 Urlaub & Reisen 
 Auto & Motorrad & Co 
 Geld & Finanzen 
 Recht & Gesetz 
 Arbeit & Karriere 
 Wohnen & Einrichten 
 Beauty & Style 
 Technik & Technologie 
 Wissenschaft 
 Kunst & Kultur 
 Tiere 
 Computer & Internet 
 Umwelt & Soziales 
 Spaß & Humor 

 
Zufällige Seiten
 
 
 Wie erzähle ich Witze richtig?
 Wie spare ich den Verbrauch von Wasser ein?
 Wie bereite ich mein Auto auf den Winter vor?
 Wie verhindert man einen Achsensprung, wenn man einen Dialog filmt?
 Wie lege ich ein keltisches Kreuz mit Tarotkarten?
 

Wie geht man als Inquisitor vor?

Allgemeines

In der heutigen Zeit kann man regelrecht dabei zusehen wie christliche Werte und Ideale verfallen und wie vor allem der Glaube an die Kirche verfällt. Wohin soll das noch führen? Langfristig gesehen führt das doch geradewegs in die Hölle, wenn auch nicht mehr in die Vorhölle, die mittlerweile ja abgeschafft wurde vom Papst, aber in welche Art Hölle spielt eigentlich keine Rolle, da in jeder Hölle die Seelen der Menschen Qualen erleiden werden.
Wenn auch sie sich damit nicht abfinden wollen und der heutigen Gesellschaft wieder christliche Ideale und Werte zurückgeben möchte, so sollten sie einen Beruf als Großinquisitor in Betracht ziehen. Berufsvoraussetzungen: Sie müssen Christ sein, dürfen keine roten Haare haben und brauchen ein gewisses Maß an Intoleranz. Sie fühlen sich angesprochen? Dann bewerben sie sich noch heute. Folgendermaßen sieht ihr Arbeitsfeld aus:

   


Schritte / Maßnahmen

1.Studieren sie Theologie.
Sie werden später die Bibel auslegen und das Recht auf die einzig gültige Interpretation des Glaubens erheben. Die Inquisition ist da, um die Ketzer und Häretiker, die meinen, die Bibel anders auslegen zu dürfen als es Gott gewollt hat. Wie es Gott wirklich wollte, weiß die katholische Kirche, denn wir studieren die Bibel schon von Anfang an. Deshalb müssen sie katholische Theologie studieren.

2.Lassen sie sich zum Priester weihen.
Um später predigen zu dürfen und um den gehobenen Dienst bei der Kirche anzutreten, müssen sie sich vorher zum Priester weihen lassen. Um ein Inquisitor zu werden sollten sie mindestens eine Bischofskarriere in Betracht ziehen. Um ein Großinquisitor zu werden müssen sie allerdings ihre Ausbildung im Vatikan abschließen, denn Großinquisitoren werden in der Regel nur vom Papst ernannt und als päpstliche Legaten gesendet. Ich möchte natürlich keine Vetternwirtschaft unterstellen, aber wie man hört, stehen die Chancen für Deutsche auf Posten von Großinquisitoren augenblicklich günstig.

3.Suchen sie Ketzer.
Wenn sie ihren Auftrag (als Inquisitor oder Großinquisitor) erhalten haben sollten, müssen sich auf den Weg machen und Häretiker und Ketzer finden. Machen sie sich keine unnötige Mühe, in der heutigen Zeit finden sie an jeder Straßenecke Ketzer mit Bauchläden voller Ketzereien. Jede Buchhandlung ist faktisch eine Verkaufsstube der Ketzerei. Suchen sie sich also ein kleines Dorf aus und schreiben sie öffentlich eine Anhörung aus.

4.Notieren sie die Aussagen.
Nun sollten die Bürger zu ihnen kommen und über ihre Nachbarn auszusagen. Diese Aussagen halten sie fest, vorzugsweise notariell, damit später sich niemand darüber beschweren kann. Es muss doch alles mit rechten Dingen zu gehen. Man mag über die Inquisition sagen, was man will, aber nicht, dass sie sich zu Unrecht Urteile gefällt hätte. Sobald sie genügend Aussagen über die Dorfbewohner haben sollten, können sie mit der Vernehmung der Angeklagten anfangen.
Übrigens sollten sie die Denunzierer mit Generalablässen oder mit Freibriefen versorgen. Auf diese Weise werden sie wesentlich mehr und ehrlichere Aussagen erhalten als ohne Belohnung.

5.Vernehmen sie die Angeklagten.
Die Vernehmung ist eine etwas heikle Angelegenheit. Sehen sie, Ketzer neigen dazu, etwas verbohrt zu sein. Dieser Verbohrtheit kann man begegnen, indem man die Bohrlöcher füllt. Wahlweise mit Eisenstangen oder mit glühenden Stäben. Außerdem gelten viele Ketzer als recht kleinlich in theologischen Dingen. In solchen Fällen hat schon oft eine Streckbank wahre Wunder bewirkt. Sie glauben gar nicht, was die Menschen bereit sind offen und ehrlich zuzugeben, wenn man ihnen die Daumen drückt.
Und lassen sie sich bitte von den Gerüchten um die Eiserne Jungfrau nicht abschrecken. Selbstverständlich sind die heutigen Jungfrauen aus rostfreiem Edelstahl und werden nach jeder Anwendung gewissenhaft hygienisch gereinigt, damit sich keine Keime oder Viren übertragen. Es ist ausgeschlossen, dass ihre Kunden an Folgeschäden sterben.
Sehen sie, die Vernehmungsmethoden sind von psychologischen und biologischen Gutachten als höchst effiziente Lügendetektoren eingestuft worden. Die mittäglichen Talkshows können von solchen Gerätschaften, wie sie die Inquisition schon vor fast 1500 Jahren hat patentieren lassen, nur träumen. Aber es bleibt ihnen immer noch eine menge Spielraum für ihre eigene Fantasie. Bitte klären sie ihre Ideen jedoch vorsichtshalber mit dem Vatikan ab, nicht dass ihre Überredungskünste letztlich den religiösen Bestimmungen nicht vollständig entsprechen und am Ende sie selber auf der Kreuzverhörbank landen.

6.Werten sie die Geständnisse aus.
Sie werden am Ende überrascht sein, wie viele Geständnisse die Inquisition zu Tage bringen wird. Die Erfolgsquote in diesem Beruf ist relativ hoch und erfreulich. Erfolgserlebnisse braucht jeder Mensch für sein Seelenheil. Von der Aufklärungsrate der Agentur für Inquisition und religiöse Aufklärung können die Kriminalpolizei und die CIA mit ihren lächerlichen Verhörmethoden nur träumen.
Die zu so zu Tage gebrachten Geständnisse werten sie letztlich in Form eines Freudenfeuers aus. Natürlich mehr zur Freude der Umstehenden als zur Freude des geständigen. Die reinigende Kraft des Feuers ist und bleibt schon seit Jahrhunderten unbestritten und bringt noch jeden Abtrünnigen zurück auf den lodernden Boden der Tatsachen. Wir sagen immer gerne: „Mit der Inquisition lernt man mit beiden Beinen auf dem Scheiterhaufen zu stehen.“
Früher einmal wurden unsere Kunden auf Wunsch der Denunzianten gerne auch mal an einer Stadtmauer zur Schau gestellt. Und das mehrere Wochen lang. Aber das wird heute aus Datenschutzrechtlichen Gründen nicht mehr so gerne gesehen. Auch die Urteilsausführung durch Underwaterboarding ist heute nicht mehr möglich, weil dies die Qualität des Trinkwassers deutlich vermindern kann.

7.Verbreiten sie Schrecken
Lassen sie sich nun davon nicht allzu sehr abschrecken. Bei der gängigen Vorstellung von Harmonie heutzutage, vergisst man schnell, dass Schrecken ein wichtiger wirtschaftlicher Motor sein kann. Irgendeiner muss ja Schrecken verbreitet. Und an wen soll es hängen bleiben, wenn nicht an der Allmacht der Inquisition? Inquisition ist eben eine idealistische Aufgabe, ein zweischneidiges Schwert. Mit Kritik muss man umgehen müssen. Doch dafür ist der Job ja auch besser bezahlt als manch anderer! Ein Inquisitor muss für sein Honorar doch was tun.

8.Sorgen sie für Personenschutz.
Wir mahnen immer noch gerne an, dass Inquisitoren für den Schutz ihrer eigenen Person selbst verantwortlich sind. Vergessen sie bitte nicht unseren ersten deutschen Großinquisitor Konrad von Marburg, der am 30. Juli 1233 heimtückisch erschlagen wurde. Damit sich ein solches Attentat auf Inquisitoren nicht wieder ereignet, sollten sie sich dringlichst um einen entsprechenden Personenschutz kümmern.

   


Tipps und Hinweise

  • Leben sie streng orthodox und bewahren sie sich ihre Authentizität. Als Inquisitor brauchen sie die Rückendeckung aus dem Vatikan. Vor allem, wenn es in ihrem Interesse liegen sollte, Großinquisitor zu werden.

  • Sollten sie neue Verhörmethoden entwickeln, vergessen sie nicht, sie beim Patentamt patentieren zu lassen. Mit ausgeklügelten Methoden lässt sich gutes Geld verdienen. Vielleicht können sie auch ein Verhörmethodenforschungszentrum in gemeinsamer Arbeit mit dem Fraunhofer Institut entwickeln.






    Hinweis: Der Gebrauch, der hier aufgeführten Informationen erfolgt auf eigene Verantwortung!

    Bewertung für diese Information:
    Diese Information bewerten:
                    
    Kommentar/Ergänzung schreiben Dem Autor eine Frage stellen Diese Information weiterleiten

    Unterstütze dieses Projekt: Wir wollen nur sinnvolle und nützliche Informationen für Euch. Ergänze einen wichtigen Kommentar oder melde uns unnötige Kommentare. Gerne kannst Du auch Deine eigene Seite zu diesem Thema erstellen. Vielen Dank für Deine Unterstützung!

    Kommentare/Ergänzungen:
    Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

    Fragen:
    Es sind noch keine Fragen vorhanden.

    Gut zu wissen! Und das dokumentiere ich nun auch aus meiner Sicht!

    Du findest diese Information hilfreich? Diese Information wurde von einem Besucher, wie Du es einer bist, erstellt! Zeige Deine Dankbarkeit indem Du anderen Besuchern ebenso eine hilfreiche Information oder Erfahrung aus Deinem Leben preisgibst und unterstüze dadurch dieses Projekt.
    ... da mach' ich mit!


     Informationen 
     
    Ersteller:
    polt

    Erstelldatum:
    27.08.2008
    Bewertung:
     

     Aktionen 
     
     Kommentar/Ergänzung
     Frage an den Autor
     Information weiterleiten
     

     Benötigte und verwendete Dinge 
     Eisern Jungfrau 
     Daumenschraube 
     Streckbank 
     Spanisches Pferd 
     Glühendes Eisen 
     Wasser, viel Wasser 
     Scheiterhaufen 
     Feuer, viel Feuer 

     Schlagwörter 
     Inquisition, Folter, Ketzer, Religion, Berufswahl, Priester 

     Social Bookmarks 
     
    Mister Wong zu Mister Wong hinzufügen
    yigg.de zu Yigg hinzufügen
    Webnews zu Webnews hinzufügen
    Digg zu Digg hinzufügen
    Delicious zu Delicious hinzufügen
     

     Webtools 
     
    Diese Webseite verlinken
     

    ©2008 - limillimil   |  Nutzungsbedingungen(AGBs)  |  Impressum
    Sedo - Domains kaufen und verkaufen das Projekt limillimil.de steht zum Verkauf Besucherstatistiken von limillimil.de etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse