limillimill Logo
... da mach' ich mit!      
Startseite  |  Über  |  Login  |  Registrieren  |  Werbung      
 
Suche:    Volltextsuche
 Mehr aus der Kategorie 
 
Wie erstelle ich eine gültige Rechnung?
Wie begrüße ich andere Personen richtig?
Wie schreibe ich eine Nachricht (journalistischer Text)?
Was man beim Schreiben von Emailnachrichten berücksichtigen sollte?
Wie halte ich einen erholsamen Mittagsschlaf?
 

 Aktive Mitglieder 
 
 

   

 
Kategorien
 
 Haus & Garten 
 Essen & Trinken 
 Familie & Erziehung 
 Gesundheit & Medizin 
 Sport & Fitness 
 Liebe & Partnerschaft 
 Freizeit & Hobbies 
 Urlaub & Reisen 
 Auto & Motorrad & Co 
 Geld & Finanzen 
 Recht & Gesetz 
 Arbeit & Karriere 
 Wohnen & Einrichten 
 Beauty & Style 
 Technik & Technologie 
 Wissenschaft 
 Kunst & Kultur 
 Tiere 
 Computer & Internet 
 Umwelt & Soziales 
 Spaß & Humor 

 
Zufällige Seiten
 
 
 Wie beweise ich soziale Kompetenz?
 Wie erstelle ich eine gültige Rechnung?
 Wie verwende ich ein Parfum?
 Wie nehme ich an einer Versteigerung teil?
 Wie schreibe ich eine Flirtmail?
 

Wie mache ich beim Vorstellungsgespräch einen guten Eindruck?

Allgemeines

Bei einem Vorstellungsgespräch hat man nur eine Chance, um einen möglichst optimalen Eindruck zu machen. Schon der kleinste Fehler kann verheerend sein und bewirken, dass man aus dem Kreis der potentiellen Arbeitnehmer ausscheidet. Befolgt man jedoch gewisse Verhaltensregeln, wird man einen guten Eindruck hinterlassen und somit die Chance auf den Job erhöhen.

   


Schritte / Maßnahmen

1.Einen guten ersten Eindruck machen
Der erste Eindruck ist grundsätzlich entscheidend. Wer in dieser Hinsicht versagt, hat seine Chancen fast schon verspielt. Dies muss einem allerdings keine Angst machen. Ein freundliches Lächeln und ein sympathisches "Hallo" genügt schon, damit der erste Eindruck positiv ausfällt. Darüber hinaus ist auch auf einen ordentlichen Händedruck zu achten. Fällt dieser nämlich äußerst schlaff aus, entsteht ein eher unmotivierter Eindruck.
Bei der Begrüßung sagt der Gesprächspartner für gewöhnlich seinen Namen. Es ist eine Selbstverständlichkeit, dass man auch selber klar und deutlich den Vor- und Nachnamen nennt. Der Personalleiter wird den Namen eh kennen. Es macht aber dennoch einen besseren Eindruck, wenn man sich noch einmal vorstellt.

2.Bei der Gesprächseröffnung gesprächig sein
Bei der Gesprächseröffnung kommen berufliche Themen erst einmal nicht vor. Stattdessen werden die üblichen Fragen gestellt, wie zum Beispiel "Haben sie gut hierher gefunden?" oder "Hatten sie ein schönes Wochenende?" Würde man solche Fragen lediglich mit einem kurzen Ja beantworten, macht dies einen unsymphatischen Eindruck. Die Antworten sollten also in ganzen Sätzen sein und dürfen auch ruhig etwas humorvolles an sich haben.

3.Interessiert erscheinen
Der Gesprächspartner hält für gewöhnlich einen kleinen Vortrag über die Firma und den Beruf. Der Bewerber hat währenddessen lediglich die Aufgabe, einen interessierten Eindruck zu machen. Zwischenfragen können dabei grundsätzlich gerne gestellt werden.

4.Das eigene Interesse begründen
Früher oder später wird der Gesprächspartner fragen, warum man sich gerade für diesen Beruf interessiert. Hierauf muss man unbedingt vorbereitet sein. Fällt einem nämlich nichts dazu ein, hat man im Normalfall verloren. Bei der Begründung des Interesses sollte man gewisserweise einen kleinen Monolog halten. Dieser kann durchaus im Vornherein geübt werden. Allerdings darf es beim Gespräch nicht so wirken, als hätte man die Antwort auswendig gelernt.

5.Fragen stellen
Der Gesprächspartner wird einem im Regelfall die Möglichkeit geben, selber einige Fragen zu stellen. In dieser Situation darf man gerne den Fragekatalog herausholen und Punkt für Punkt durchgehen. Am Anfang sollten Fragen zur Firma gestellt werden. Danach folgen die Fragen zur beruflichen Tätigkeit. Fragen zum Gehalt oder Urlaub werden erst am Ende gestellt.

6.Einen guten Abschluss machen
Am Ende des Gespräches darf man gerne noch einmal bekräftigen, wie sehr man sich für den Job interessiert. Des weiteren sollte man in Erfahrung bringen, wann mit einer Entscheidung zu rechnen ist. Abschließend gibt man dem Gesprächspartner noch einmal die Hand und wünscht ihm einen schönen Tag bzw. Abend.





Hinweis: Der Gebrauch, der hier aufgeführten Informationen erfolgt auf eigene Verantwortung!

Bewertung für diese Information:
Diese Information bewerten:
                
Kommentar/Ergänzung schreiben Dem Autor eine Frage stellen Diese Information weiterleiten

Unterstütze dieses Projekt: Wir wollen nur sinnvolle und nützliche Informationen für Euch. Ergänze einen wichtigen Kommentar oder melde uns unnötige Kommentare. Gerne kannst Du auch Deine eigene Seite zu diesem Thema erstellen. Vielen Dank für Deine Unterstützung!

Kommentare/Ergänzungen:
Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Fragen:
Es sind noch keine Fragen vorhanden.

Gut zu wissen! Und das dokumentiere ich nun auch aus meiner Sicht!

Du findest diese Information hilfreich? Diese Information wurde von einem Besucher, wie Du es einer bist, erstellt! Zeige Deine Dankbarkeit indem Du anderen Besuchern ebenso eine hilfreiche Information oder Erfahrung aus Deinem Leben preisgibst und unterstüze dadurch dieses Projekt.
... da mach' ich mit!


 Informationen 
 
Ersteller:
Jensen25

Erstelldatum:
04.07.2008
Vom Ersteller
ist derzeit
kein Foto
vorhanden
Bewertung:
keine Bewertung
 

 Aktionen 
 
 Kommentar/Ergänzung
 Frage an den Autor
 Information weiterleiten
 

 Benötigte und verwendete Dinge 
 Eine Einladung zum Vorstellungsgespräch 

 Schlagwörter 
 Vorstellungsgespräch, Jobsuche, Arbeitsplatz, Bewerbung, Bewerber, Personalleiter, Gespräch 

 Social Bookmarks 
 
Mister Wong zu Mister Wong hinzufügen
yigg.de zu Yigg hinzufügen
Webnews zu Webnews hinzufügen
Digg zu Digg hinzufügen
Delicious zu Delicious hinzufügen
 

 Webtools 
 
Diese Webseite verlinken
 

©2008 - limillimil   |  Nutzungsbedingungen(AGBs)  |  Impressum
Sedo - Domains kaufen und verkaufen das Projekt limillimil.de steht zum Verkauf Besucherstatistiken von limillimil.de etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse