limillimill Logo
... da mach' ich mit!      
Startseite  |  Über  |  Login  |  Registrieren  |  Werbung      
 
Suche:    Volltextsuche
 Mehr aus der Kategorie 
 
Wie kann ich teure Hotlines umgehen?
Wie wechsel ich den Stromanbieter?
Wie spare ich Geld als Raucher?
Wie kaufe ich günstig ein?
Wie kann man sich vor einem Bankdatendiebstahl am Geldautomat schützen?
 

 Aktive Mitglieder 
 
 

   

 
Kategorien
 
 Haus & Garten 
 Essen & Trinken 
 Familie & Erziehung 
 Gesundheit & Medizin 
 Sport & Fitness 
 Liebe & Partnerschaft 
 Freizeit & Hobbies 
 Urlaub & Reisen 
 Auto & Motorrad & Co 
 Geld & Finanzen 
 Recht & Gesetz 
 Arbeit & Karriere 
 Wohnen & Einrichten 
 Beauty & Style 
 Technik & Technologie 
 Wissenschaft 
 Kunst & Kultur 
 Tiere 
 Computer & Internet 
 Umwelt & Soziales 
 Spaß & Humor 

 
Zufällige Seiten
 
 
 Wie reagiere ich auf einen Raucherrückfall?
 Wie mache ich Aufwärmübungen für meine Oberschenkel?
 Wie verkaufe ich einen Artikel bei Amazon Marketplace?
 Wie archiviere ich meine Daten sicher?
 Wie bereite ich meinen PC für eine Installation von einer Steuersoftware vor?
 

Wie nehme ich an einer Versteigerung teil?

Allgemeines

Wer bei E-Bay bereits auf den Geschmack gekommen ist, sollte es vielleicht einmal bei einer richtigen Versteigerung versuchen. In jeder größeren Stadt finden beispielsweise Versteigerungen des Amtsgerichts statt.

Aber was kommt eigentlich unter den Hammer?
Die Palette reicht von billigem Kleinkram bis hin zu hochwertigen Möbelstücken, denn die Gegenstände stammen aus Pfändungen sowie Zwangräumungen und jede Wohnung ist bekanntlich anders.

Und noch wichtiger: Wie nehme ich daran teil und wie funktioniert das Ganze?

   


Schritte / Maßnahmen

1.Zunächst muss ich Ort und Termin in Erfahrung bringen.

Das führt uns zu der Frage "Wie erfahre ich, wo eine Versteigerung stattfindet?"
Das Amtsgericht verfügt über eine sogenannte Pfandkammer, in deren Räumlichkeiten der Versteigerungsgerichtsvollzieher die Gegenstände verwertet.
In der Zeitungsausgabe der Stadt werden diese öffentlich ausgeschrieben. Zu finden sind der Termin und der Sitz dieser Pfandkammer unter der Rubrik „Amtliche Bekanntmachungen“. Dort werden zudem bereits einige der Stücke grob aufgelistet, sodass man sich bereits im Vorfeld ein Bild davon machen kann, ob sich ein Besuch lohnen könnte.
Darüber hinaus ist außerdem eine Besichtigung möglich, die in der Regel eine halbe Stunde von Versteigerungsbeginn anfängt.

2.Nun heißt es, mitbieten.
Dazu muss ich allerdings zwei Dinge beachten: 1. Nicht jedes Gebot beginnt bei 1 Euro und 2. Ich muss die sogenannten Erhöhungsschritte beachten.

Zur Erklärung:
Pfandgegenstände haben einen sogenannten Schätzwert und werden mit der Hälfte dieses Preises aufgerufen. Wird also ein Bild beispielsweise auf 100 Euro geschätzt, liegt das Anfangsgebot bei 50 Euro.
Dann heißt es bieten und Daumen drücken. Über die genauen Erhöhungsschritte sollte sich der Neueinsteiger vorher informieren. Meist liegen sie bei einem Preis bis 50 Euro bei 1 Euro, bis 100 Euro bei 5 Euro und darüber bei 10 Euro. Abweichungen sind allerdings je nach Region möglich.
Bei Gegenständen aus Zwangsräumungen existiert kein vorher festgesetztes Mindestgebot. Rein theoretisch lässt sich damit bereits ab dem ersten Euro ein Schnäppchen machen. Allerdings sollen realistische Gebote abgegeben werden, sonst wird der Zuschlag verweigert. Bei einem Diamantring würde ich also ein bisschen höher ansetzen….
Der Zuschlag erfolgt in beiden Fällen nach dreimaligem Aufrufen zum Höchstgebot. Damit geht das Eigentum in jedem Fall auf den Höchstbietenden über.
Bei Versteigerungen durch das Amtsgericht wird übrigens nur Barzahlung akzeptiert.

   


Tipps und Hinweise

  • Welches Risiko habe ich?
    Anders als bei E-Bay können Artikel nicht reklamiert werden. Die Versteigerung erfolgt ohne Gewähr für Güte und Beschaffenheit. Das heißt, es gibt kein Rückgaberecht bei Defekten oder Mängeln.
    Aber keine Sorge, bei hochwertigen Gegenständen, zum Beispiel bei Schmuck, liegt in der überwiegenden Mehrzahl ein Gutachten vor.

  • Weitere interessante Anlaufstellen sind der Flughafen oder das örtliche Pfandleihamt.






    Hinweis: Der Gebrauch, der hier aufgeführten Informationen erfolgt auf eigene Verantwortung!

    Bewertung für diese Information:
    Diese Information bewerten:
                    
    Kommentar/Ergänzung schreiben Dem Autor eine Frage stellen Diese Information weiterleiten

    Unterstütze dieses Projekt: Wir wollen nur sinnvolle und nützliche Informationen für Euch. Ergänze einen wichtigen Kommentar oder melde uns unnötige Kommentare. Gerne kannst Du auch Deine eigene Seite zu diesem Thema erstellen. Vielen Dank für Deine Unterstützung!

    Kommentare/Ergänzungen:
    Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

    Fragen:
    Es sind noch keine Fragen vorhanden.

    Gut zu wissen! Und das dokumentiere ich nun auch aus meiner Sicht!

    Du findest diese Information hilfreich? Diese Information wurde von einem Besucher, wie Du es einer bist, erstellt! Zeige Deine Dankbarkeit indem Du anderen Besuchern ebenso eine hilfreiche Information oder Erfahrung aus Deinem Leben preisgibst und unterstüze dadurch dieses Projekt.
    ... da mach' ich mit!


     Informationen 
     
    Ersteller:
    Daniela2000

    Erstelldatum:
    16.07.2008
    Vom Ersteller
    ist derzeit
    kein Foto
    vorhanden
    Bewertung:
     

     Aktionen 
     
     Kommentar/Ergänzung
     Frage an den Autor
     Information weiterleiten
     

     Benötigte und verwendete Dinge 
     Zeitung 
     Zeit 
     Glück 

     Schlagwörter 
     Versteigerung, Schnäppchen, Auktionen 

     Social Bookmarks 
     
    Mister Wong zu Mister Wong hinzufügen
    yigg.de zu Yigg hinzufügen
    Webnews zu Webnews hinzufügen
    Digg zu Digg hinzufügen
    Delicious zu Delicious hinzufügen
     

     Webtools 
     
    Diese Webseite verlinken
     

    ©2008 - limillimil   |  Nutzungsbedingungen(AGBs)  |  Impressum
    Sedo - Domains kaufen und verkaufen das Projekt limillimil.de steht zum Verkauf Besucherstatistiken von limillimil.de etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse