limillimill Logo
... da mach' ich mit!      
Startseite  |  Über  |  Login  |  Registrieren  |  Werbung      
 
Suche:    Volltextsuche
 Mehr aus der Kategorie 
 
Wie beuge ich einem schweren Kater vor?
Wie kann ich einem Sonnenbrand vorbeugen?
Wieso und wie sollte ich meine Leberflecken beobachten?
Wie halte ich einen erholsamen Mittagsschlaf?
Wie pflegt man seine Zähne richtig?
 

 Aktive Mitglieder 
 
 

   

 
Kategorien
 
 Haus & Garten 
 Essen & Trinken 
 Familie & Erziehung 
 Gesundheit & Medizin 
 Sport & Fitness 
 Liebe & Partnerschaft 
 Freizeit & Hobbies 
 Urlaub & Reisen 
 Auto & Motorrad & Co 
 Geld & Finanzen 
 Recht & Gesetz 
 Arbeit & Karriere 
 Wohnen & Einrichten 
 Beauty & Style 
 Technik & Technologie 
 Wissenschaft 
 Kunst & Kultur 
 Tiere 
 Computer & Internet 
 Umwelt & Soziales 
 Spaß & Humor 

 
Zufällige Seiten
 
 
 Wie werde ich schneller satt und leichter schlank?
 Wie bringe ich eine Gamasche richtig an?
 Wie kann ich die Tropenfrucht Ananas mit ihren wertvollen Inhaltsstoffen hilfreich einsetzen?
 Wie lerne ich meinem Kind den Umgang mit dem Feuer?
 Wie nutze ich vernünftig die Sonnenstudios trotz Bedenken?
 

Wie schütze ich mein Kind vor Zigarettenrauch?

Dass Zigarettenrauch schädlich ist, wird wohl kaum jemand bestreiten wollen, solange er nicht in der Presseabteilung eines großen Tabakkonzerns sitzt. Das Nichtraucherschutz-Gesetz ist schließlich auch schon da und schützt viele Menschen vor dem blauen Dunst, vor allem schützt es die Passivraucher. Der Passivrauch ist nämlich alles andere als Gesund.
Das Problem am Nichtraucherschutz-Gesetz ist allerdings, dass es die empfindlichsten Lungen nicht schützt: Kinderlungen. In den eigenen vier Wänden darf nämlich weiter geraucht werden, was völlig in Ordnung ist, denn jeder darf für sich selber entscheiden, was er daheim machen möchte. Keine Frage.
Allerdings können sich Kinder in diesen heimeligen vier Wänden kaum vor dem Passivrauchen schützen und das Rauchen ihren Eltern verbieten, dabei müssen gerade Kinderlungen davon regelrecht abgeschottet werden, denn in Kinderlungen kann der Rauch einen folgenreichen Schaden anrichten.
Sollten sie ein Raucher sein und auch Kinder haben (ich war es übrigens auch einmal), sollten sie sich diese Tipps zu Herzen nehmen, damit ihre Kinder vor den Schäden des Passivrauchens verschont bleiben:

1. Aufhören zu rauchen
Die unumstritten beste Methode, gleichzeitig natürlich auch die schwierigste, ist selbstverständlich, mit dem Rauchen ganz aufzuhören. Verantwortungsbewusste Eltern sollten ihren Kindern zuliebe allerdings so viel Durchhaltevermögen beweisen, dass das möglich sein sollte. Denken sie nur mal an die positiven Konsequenzen:

- Sie haben mehr Geld im Geldbeutel, weil Rauchen extrem teuer ist.
- Ihre Wände bleiben weiß, weil kein Nikotin sie verfärbt.
- Ihre Kinder bleiben gesund und müssen seltener zum Arzt, weil ihr Immunsystem nicht geschwächt ist.
- Ihre Wohnung riecht nicht mehr, denn der Zigarettenrauch hängt nicht mehr in Textilien.
- Ihre Umgebung wird Sie dafür bewundern!

2. Im Freien rauchen
Das muss eine absolute Devise sein. In der Wohnung, im Haus, in den Innenräumen dürfen sie nicht mehr rauchen. Nur noch draußen, denn so kann der Rauch direkt abziehen, ohne dass er an irgendwelchen Möbeln oder Textilien hängen bleiben und auch noch lange Zeit später Schaden anrichten kann. Gehen Sie auf den Balkon, auf die Terrasse oder vor das Haus. Es darf kein Rauch in die Wohnung kommen. Vor allem deswegen nicht, weil nicht allein der unmittelbare Rauch während des Rauchens gefährlich ist, sondern auch die mikroskopisch kleinen Partikel, die sich in den Polstern und Textilien niederlassen. Die können eben immer noch in die Lungen der kleinen eindringen und dort ihr Unheil treiben.
Tipp: Rauchen sie nicht am Fenster! Das ist vielleicht gut gemeint, nützt aber nur wenig. Wenn Sie außerdem irgendwann am Fenster rauchen, anstelle von ganz draußen, dann rauchen sie irgendwann wieder bei gekippten Fenster und dann irgendwann wieder ganz normal in der Wohnung.

3. Das Auto ist TABU
Das Allerschlimmste, was sie ihren Kindern antun können, ist im Auto zu rauchen. Auch bei geöffnetem Fenster. Der Rauch verteilt sich auf kleinstem Raum, so dass die Konzentration des Rauchs, den ihre Kinder einatmen bedeutend höher ist als in irgendeinem anderem Raum. Zudem ist das Auto rundherum mit Textilien ausgestattet, in denen der Rauch und die Rauchpartikel haften bleiben.
Ein Raumerfrischer nützt da übrigens gar nichts. Auch regelmäßiges Lüften reduziert die Gefahr nur wenig. Bleiben Sie einfach strikt. Im Auto nicht rauchen. Auch nicht, wenn Sie ohne Kinder fahren.

4. Gäste müssen sich ebenfalls an Regeln halten
Selbst wenn die alte Großmutter eine Zigarette rauchen möchte und es ihr auf dem Balkon zu kalt ist. Erlauben Sie niemandem, die Regeln in ihrem Haus zu brechen. Gäste müssen genauso, wie alle anderen auch, auf die Regeln achten.

5. Babysitter
Vergewissern Sie sich, dass ihr(e) Babysitter(in) nicht raucht. Und wenn, muss auch er/sie sich daran halten, draußen zu rauchen. Regelbrüche sollten nicht toleriert werden! Das zeugt ohnehin nicht wirklich von Verantwortungsbewusstsein, wenn Babysitter rauchen.

6. Öffentliche Orte
Achten sie an allen Orten, wo sich ihr Kind aufhält, darauf, ob die anwesenden Personen rauchen. Fragen sie gegebenenfalls nach. Ob in der Musikschule, im Kindergarten, im Sportverein, Reitclub, wo auch immer. Überall lassen sich erwachsene Menschen dazu hinreißen, in Anwesenheit von Kindern zu rauchen. Seien sie mutig und sprechen sie diese Menschen darauf an und verbieten sie es ihnen, solange sie in Kontakt mit ihren Kindern stehen. Ein Musiklehrer, der diese Bitte ausschlägt, sollte nicht einmal Lehrer sein bzw. der Schule verwiesen werden.


Das sind die wichtigsten Prinzipien, um ihre Kinder vor den primären Gefahren zu schützen. Alle Weiteren folgen daraus. Geben sie darauf acht, was ihrem Kind in die Lungen gerät. Denken sie an diese Statistik aus Amerika: Jedes Jahr erkranken dort 3.400 Personen nur an den Schäden von Passivrauchen. Was werden sie ihrem Kind sagen, wenn es Lungenkrebs bekommt, ohne selbst Raucher zu sein? Das sollten sie sich mal überlegen.






Hinweis: Der Gebrauch, der hier aufgeführten Informationen erfolgt auf eigene Verantwortung!

Bewertung für diese Information:
Diese Information bewerten:
                
Kommentar/Ergänzung schreiben Dem Autor eine Frage stellen Diese Information weiterleiten

Unterstütze dieses Projekt: Wir wollen nur sinnvolle und nützliche Informationen für Euch. Ergänze einen wichtigen Kommentar oder melde uns unnötige Kommentare. Gerne kannst Du auch Deine eigene Seite zu diesem Thema erstellen. Vielen Dank für Deine Unterstützung!

Kommentare/Ergänzungen:
Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Fragen:
Es sind noch keine Fragen vorhanden.

Gut zu wissen! Und das dokumentiere ich nun auch aus meiner Sicht!

Du findest diese Information hilfreich? Diese Information wurde von einem Besucher, wie Du es einer bist, erstellt! Zeige Deine Dankbarkeit indem Du anderen Besuchern ebenso eine hilfreiche Information oder Erfahrung aus Deinem Leben preisgibst und unterstüze dadurch dieses Projekt.
... da mach' ich mit!


 Informationen 
 
Ersteller:
paracelsus

Erstelldatum:
07.06.2008
Bewertung:
 

 Aktionen 
 
 Kommentar/Ergänzung
 Frage an den Autor
 Information weiterleiten
 

 Prinzipien 
 1. Nicht zuhause 
 2. Nicht im Auto 
 3. Keine Ausnahmen 
 4. Mutig sein an öffentlichen Orten 

 Schlagwörter 
 Zigaretten, Passivrauchen, Kinder, Schutz 

 Social Bookmarks 
 
Mister Wong zu Mister Wong hinzufügen
yigg.de zu Yigg hinzufügen
Webnews zu Webnews hinzufügen
Digg zu Digg hinzufügen
Delicious zu Delicious hinzufügen
 

 Webtools 
 
Diese Webseite verlinken
 

©2008 - limillimil   |  Nutzungsbedingungen(AGBs)  |  Impressum
Sedo - Domains kaufen und verkaufen das Projekt limillimil.de steht zum Verkauf Besucherstatistiken von limillimil.de etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse